Willkommen

Kraftfahrzeuggewerbe Bayern und Mapfre Warranty kooperieren

  • Günstige Garantieversicherungen für alle Innungsmitglieder
  • Premiumabdeckung von 100 Prozent in den Material-  und Lohnkostenabdeckungen
  • Alle Produkte erhalten zusätzlich eine Mobilitätsgarantie
München. Der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Bayern e.V. und das Versicherungsunternehmen Mapfre Warranty kooperieren im Bereich der Garantie- und Mobilitätsversicherungen. Damit wird der Fahrzeugkauf für  Kunden des bayerischen Kfz-Handels noch attraktiver und sicherer.

Dieter Tannert, Geschäftsführer des Verbandes des Kraftfahrzeuggewerbes Bayern e.V.: „Mit dem Versicherer Mapfre Warranty können unsere mehr als 7.000 Innungsbetriebe ihren Kunden attraktive Garantie- und Mobilitätsversicherungen anbieten. Der Verband hat sich für besonders attraktive Konditionen eingesetzt. Daneben soll es im Falle von Streitigkeiten eine Schiedsstelle geben, die kostengünstig und unbürokratisch angerufen werden kann. Schnelle rechtssichere Entscheidungen bei Garantieabwicklungen sind im Sinne unserer Betriebe.“

Mit den Produktlinien: MEISTERGARANTIE-TOP, MEISTERGARANTIE-NEO und MEISTERGARANTIE-PREMIUM wurden Garantielösungen von Profis für Profis entwickelt - mit einer Premiumabdeckung von 100 Prozent in den Material- und Lohnkostenabdeckungen. Alle Garantie- und Versicherungsprodukte enthalten für die Mitgliedsbetriebe der bayerischen Kfz-Innungen zusätzlich eine Mobilitätsgarantie. 

In den Produktlinien  der Reparaturkostenversicherung  wurde für die Kunden der Autohäuser noch eine GAP-Versicherung zur Kaufpreis-Absicherung kostenfrei integriert. 

Andreas Klieve, Direktor Vertrieb der Mapfre Warranty, Niederlassung Deutschland: Mapfre Warranty versteht sich als verlässlicher Partner der mittständischen Kfz-Betriebe. Für eine Zusammenarbeit haben wir mit dem Kraftfahrzeuggewerbe Bayern einen vertrauensvollen und kompetenten Kooperationspartner gefunden, um mit leistungsstarken und praxisorientierten Garantieprodukten die Meisterbetriebe der bayerischen Kfz-Innungen zu unterstützen.“

Totalschaden: Mit Inzahlungnahme warten, bis Gutachten der Versicherung vorliegt?


Immer wieder gibt es Ärger, wenn der Kfz-Betrieb einen wirtschaftlichen Totalschaden zum im Gutachten genannten Restwert in Zahlung nimmt, bevor dem Versicherer das Gutachten vorliegt. Denn fast immer verweist der Versicherer den Geschädigten auf höhere Angebote spezieller Restwertaufkäufer. Zu großer Verunsicherung bei Geschädigtem wie auch Kfz-Betrieb haben hier insbesondere zwei Urteile des Oberlandesgerichts Köln aus dem Jahr 2012 geführt, wonach der Geschädigte mit der Veräußerung warten muss, bis das Gutachten dem Versicherer vorliegt. Auch wenn einige andere Gerichte - wie beispielsweise auch das Amtsgericht München - diesen Entscheidungen folgen, so hält doch die ganz überwiegende Mehrheit der Gerichte - darunter zuletzt auch das Oberlandesgericht Hamm mit aktuellem Urteil vom 11.11.2015 - die Rechtsprechung des Oberlandesgerichtes Köln für schlichtweg falsch. Diese stehe im Widerspruch zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 1993, nach der ein Geschädigter nicht dazu verpflichtet ist, der Versicherung das Gutachten vor Veräußerung des Fahrzeugs zur Kenntnis zu bringen.
 
Nach wie vor bleibt die Rechtsprechung hierzu uneinheitlich. Die Tendenz ist jedoch eindeutig. Endgültige Ruhe wird wohl erst eine erneute BGH-Entscheidung bringen.

Korrektur fehlerhafter Arbeitswerte auch bei Garantiearbeiten


Seit 2007 kümmert sich die Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik und Lackierung e. V. (IFL) maßgeblich darum, Fehler in den verschiedenen Schadenkalkulationssystemen (z.B. DAT, Audatex und Schwacke) offenzulegen und Arbeitszeit- und Reparaturvorgaben oder zu ersetzende Teile im Bereich Karosserie- und Lack im Dialog mit den Datenlieferanten und/oder Fahrzeugherstellern/-importeuren zu korrigieren. Mehr als 100 technische Mitteilungen zu unkorrekten bzw. irrealen Vorgaben und Vorgabezeiten für Karosserie und Lack seit Aufnahme der Tätigkeit beweisen die Wichtigkeit dieser Arbeit.

Für Betriebe, die in Unfallschadenkalkulationen oder bei der Garantiesachbearbeitung auf diese Vorgaben angewiesen bzw. daran gebunden sind, bedeuten diese Mitteilungen damit bares Geld.

Die Arbeit der IFL lebt von der Information aus den Werkstätten, denn nur dokumentierten und gemeldeten Fehlern kann nachgegangen werden. Den aktuellen Meldebogen für Fehler oder Mängel in den Schadenkalkulationssystemen erhalten Sie als Download im internen Mitgliederbereich.


Unter dem Punkt 2.4:    Meldebogen der IFL e. V.

Betriebsdatenbank des Kfz-Gewerbes

Mehr als 12.000 Betriebe sind schon drin, und es werden täglich mehr: Die Betriebedatenbank des Deutschen Kfz-Gewerbes hat längst Fahrt aufgenommen.

Haben Sie sich schon eintragen lassen? Nein!

Dann können Sie sich kostenlos mit folgendem Antrag bei uns registrieren lassen.

 Antrag (download .pdf)

Boxenstopp für Ihren Betrieb

Sind Sie sicher, dass alles richtig läuft in Ihrem Betrieb – stimmen Ihre betriebs-wirtschaftlichen Zahlen? Haben Sie einen Plan für Ihr Handeln? Haben Sie eine laufende Information über Ihren Betrieb? 

  • Kennen Sie Ihre Neuwagenmargen, Gebrauchtwagen- und Vorführwagenerträge
  • Wissen Sie ob Ihre Stundenverrechnungssätze erreicht werden
  • Kennen Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter
  • Welchen Gemeinkostensatz haben Sie
  • Kennen Sie Ihren Mindestumsatz – Break-Even-Point
  • Haben Sie einen Vorjahresvergleich
  • Haben Sie einen Plan – eine Soll-Ist-Analyse

Oder haben Sie die auch die ultimative „Alles-in-einen-Topf-Auswertung“die erst bei Bilanzerstellung entschlüsselt wird und die Katze aus dem Sack lässt?

Trifft bei aufrichtiger Betrachtungsweise auch nur eine o.g. Aussage auf Sie nicht zu, dann haben Sie schon einen Grund unser Angebot in Anspruch zu nehmen.

Die Kfz-Innung möchte diese Themen aufgreifen und Sie bei Ihrer täglichen Arbeit unterstützen – mit professioneller Hilfe der Unternehmensberatung Boxenstopp GmbH – ohne dass Kosten für Sie entstehen. Wenn Ihr Interesse geweckt worden ist, dann vereinbaren Sie doch einen unverbindlichen Termin.

Terminabfrage hier

Pkw-Neuzulassungen und Gebrauchtwagen-Daten

Wir haben für Sie, unsere Mitgliedsbetriebe, wieder die Auswertungen der Pkw-Neuzulassungen und der Gebrauchtwagen-Daten für den Monat August 2016 geordert. Diese Auswertungen sind gegliedert auf alle Fabrikate und Modelle in unserem Zuständigkeitsbezirk Oberpfalz und Kreis Kelheim unserer Innung und in gesamt Bayern.

Werden Sie Mitglied!

  1. Sie haben eine Gewerbeanmeldung in der Kfz-Branche?
  2. Sie sind in der Handwerksrolle der Handwerkskammer Niederbayern/Opf. eingetragen?
  3. Haben einen Kfz-Meister beschäftigt?
  4. Und haben eine angemessene Werkstattaustattung?

Dann werden Sie doch bei der Kfz-Innung Oberpfalz Mitglied!

Durch die Mitgliedschaft bei uns erhalten Sie beste Unterstützung und beziehen viele weitere Vorteile.

Anträge erhalten Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin:

Frau Menath    Tel.: 0941/799 73-20
   
Montags:
 
08:00 - 12:30 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr