Willkommen

Wiedereinführung der obligatorischen Endrohrmessung zum 01.01.2018

j
Abgasuntersuchung (AU) - Wiedereinführung der obligatorischen Endrohrmessung zum 1.1.2018
hier: Übergangsregelung bis zum 31.12.2018 (!)

Nachdem in den letzten Wochen alle Beteiligten mit Hochdruck an der Umsetzung der Verkehrsblattverlautbarung Nr. 158 vom 20.09.2017 hinsichtlich der Umsetzung der Vorgaben Leitfaden 5.01 gearbeitet haben, wurde – entgegen allen bis dato getroffenen Aussagen – kurzfristig eine Übergangsregelung - um zu vermeiden, dass bei den betroffenen Anwendern die Anerkennung zur Durchführung der AU ab dem 01.01.2018 beschränkt werden muss - beschlossen:

Mit einer Übergangsfrist bis zum 31.12.2018 ist für Anwender bei denen die Voraussetzung für die Anwendung des Leitfadens zur Begutachtung der Bedienerführung von AU-Messgeräten in der Version 5.01 nicht termingerecht bis zum 31.12.2017 geschaffen werden konnte, die Anwendung der
  • Version 4 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2006 bis einschließlich der Stufe Euro 5/V und
  • Version 5 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem  01.01.2006 einschließlich der Stufe Euro 6/VI
zulässig.

Es ist zu beachten, dass die Funktionsprüfung Abgas ab dem 01.01.2018 verpflichtend
durchzuführen ist. Da dies bei den Versionen 4 und 5 nicht zwangsläufig bedienergeführt stattfindet, ist innerhalb der Übergangsfrist die manuelle Einleitung dieser Prüfung zulässig.
 
Sofern AU-Betriebe eine fristgerechte Aufrüstung ihrer AU-Messgeräte auf die neue Bedienerführung (Software-Version 5.01) bis zum 31.12.2017 nicht abgeschlossen haben, dürfen diese AU-Betriebe übergangsweise bis zum 31.12.2018 auch
mit den Versionen 4 und 5 Abgasuntersuchungen durchführen.

Der Verordnungsgeber hat zur weiteren Vorgehensweise "manuelle Einleitung einer Endrohrmessung" keine näheren Angaben gemacht. Aus praktischer Sicht kommt folgende Vorgehensweise in Betracht, um in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eine "Endrohrmessung" manuell neben der Funktionsprüfung "OBD" einzuleiten:

Das anzugebene Erstzulassungsdatum wird zunächst bei der Erfassung der spezifischen Fahrzeugdaten im Rahmen des jeweiligen OBD-Prüfablaufs vom AU-Prüfer auf "31.12.2005" gesetzt. Dadurch wird eine AU-Durchführung zwingend immer aus einer Funktionsprüfung "Abgas" und einer Funktionsprüfung "OBD" bestehen. Ergänzend ist vom AU-Prüfer im Feld "Bemerkungen" das korrekte Erstzulassungsdatum des geprüften Kraftfahrzeugs (Otto, Diesel) manuell über den Hinweis "Endrohrmessung eingeleitet; Erstzulassung: XX.XX.20XX" zu erfassen. Mit dieser Vorgehensweise wird nicht in das OBD-System des Kraftfahrzeugs "eingegriffen", aber dennoch eine verpflichtende "Endrohrmessung" manuell in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eingeleitet und somit im Sinne der neuen gesetzlichen Vorgaben übergangsweise bis zum 31.12.2018 durchgeführt und gleichzeitig anhand des AU-Nachweises des anerkannten AU-Betriebs dokumentiert.

 

Betriebswirtschaftliche Beratung

Ihre Kfz-Innung bietet in Zusammenarbeit mit dem Kraftfahrzeuggewerbe Bayern für Innungsmitglieder kostenfrei einen besonderen Service:

Die betriebswirtschaftliche Beratung

Unser Berater unterstützt Sie als Diplom-Betriebswirt (DH) mit breiter Berufserfahrung im Automotive-Bereich unvoreingenommen, objektiv und herstellerneutral und gibt Ihnen hilfreiche Tipps.

Nutzen Sie diesen Service, um:

- Ihre Arbeitsabläufe zu optimieren und hierdurch Zeit und Kosten zu sparen.
- betriebliche Entwicklungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren.
- aktiv auf zukünftige Marktsituationen vorbereitet zu sein.

Weitere Details und das Kontaktformular entnehmen Sie dem nachfolgendem Info-Flyer.

Info-Flyer: betriebswirtschaftliche Beratung

Pkw-Neuzulassungen und Gebrauchtwagen-Daten

Wir haben für Sie, unsere Mitgliedsbetriebe, wieder die Auswertungen der Pkw-Neuzulassungen und der Gebrauchtwagen-Daten für den Monat August 2018 geordert. Diese Auswertungen sind gegliedert auf alle Fabrikate und Modelle in unserem Zuständigkeitsbezirk Oberpfalz und Kreis Kelheim unserer Innung und in gesamt Bayern.

Werden Sie Mitglied!

  1. Sie haben eine Gewerbeanmeldung in der Kfz-Branche?
  2. Sie sind in der Handwerksrolle der Handwerkskammer Niederbayern/Opf. eingetragen?
  3. Haben einen Kfz-Meister beschäftigt?
  4. Und haben eine angemessene Werkstattaustattung?

Dann werden Sie doch bei der Kfz-Innung Oberpfalz Mitglied!

Durch die Mitgliedschaft bei uns erhalten Sie beste Unterstützung und beziehen viele weitere Vorteile.

Anträge erhalten Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin:

Frau Menath    Tel.: 0941/799 73-20
   
Montags:
 
08:00 - 12:30 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr